Leserbrief – zum Thema «Murtez Ademaj». - Max Brunner, Hermann Lei, Urs Martin

Nachdem IV-Rentner und Müllmann Murtez Ademaj die Bevölkerung von Bürglen monatelang narrte, meldet er sich jetzt per E-Mail. Dabei stellt sich heraus, dass die Allgemeinheit nicht nur für die IV (samt Kinderrenten) sowie für die Räumung seiner Wohnung und die damit verbundenen Sicherheitskosten sowie für den Aufenthalt auf der Seeseite von Münsterlingen aufkommen muss. Neuerdings wird sogar klar, dass der Kanton Thurgau – genauer das Amt für Mittel- und Hochschulen - seiner Tochter noch ein Stipendium im Umfang von 8000.- sowie 11000 Fr. Darlehen gewährte, damit diese eine Privatschule in Winterthur besuchen kann. Wie blöd sind wir Thurgauer eigentlich – die Steuergelder mit Herrn Ademaj zu verwenden? Zu Recht hat es jeder rechtschaffene Bürger satt, mitanzusehen, dass ein Querulant mit Staatskosten so massiv gefördert wird. Wenn es nicht möglich sein sollte, diesen Mann auszuschaffen – dann muss das Gesetz geändert werden.

Kantonsrat Max Brunner, Weinfelden
Kantonsrat Hermann Lei, Frauenfeld
Kantonsrat Urs Martin, Romanshorn


Kreuzlinger Nachrichten, 11. März 2011.

11.03.2011 | 1561 Aufrufe