Nachdem am 27. September 7 Zivilstandsämter hätten abgeschafft werden sollen, stimmen wir am 29. November 2009 über die Abschaffung von 3 Bezirken ab. Einmal mehr soll der Bürgersevice abgebaut werden. Wer bisher sein Bezirksamt in Bischofszell hatte, muss neu nach Weinfelden gehen.

Der Bezirk Bischofszell soll gemäss Abstimmungsvorlage etwa so zerstückelt werden wie einst das alte Persien als es die Franzosen und die Engländer unter sich aufteilten. Hinzu kommt, dass die Vorlage sehr unausgereift ist, da nur die Bezirke angepasst werden, aber die Betreibungs- und Notariatskreise unangetastet bleiben. So wird beispielsweise Zihlschlacht-Sitterdorf im Betreibungskreis Amriswil sein, welches in den Bezirk Arbon wechselt, gleichzeitig aber politisch dem Bezirk Weinfelden zugeteilt. Und es ist wohl eine Illusion zu glauben, dass von Hauptwil oder von Hohentannen aus Weinfelden näher liegt als Bischofszell. Zudem verliert der Oberthurgau an Gewicht, da massgebliche Mitglieder der Regionalplanungsgruppe gegen Westen abwandern und damit nicht mehr die Interessen des Oberthurgaus vertreten. Daher stimme ich am 29. November 2009 entschieden Nein zur vorgeschlagenen Verfassungsänderung. Sie ist unausgereift, sie ist kaum mehr als ein Prestigeprojekt einzelner Kantonsvertreter und sie führt zu einem massiven Abbau der Bürgernähe.

28.10.2009 | 1176 Aufrufe