Die Schweiz als direkte Demokratie ist seit jeher dafür bekannt, dass sie äussert viel Vertrauen in die Bürger hat.

So entscheidet nicht eine Regierung oder ein Präsident, sondern der Souverän in allen wichtigen Fragen. Doch die Bürger dürfen nicht nur mitreden, sie haben auch Pflichten – so hat die Schweiz kein stehendes Heer, sondern eine Milizarmee mit allgemeiner Wehrpflicht. Diese allgemeine Wehrpflicht jedes Schweizers bedeutet aber auch alle Wehrpflichtigen im Gegenzug das Recht erhalten, für ihre eigene Waffe verantwortlich zu sein und diese sorgsam zu tragen. Dieses Tragerecht begründet wiederum eine Pflicht, jährlich die Schiesstauglichkeit am Obligatorischen unter Beweis zu stellen. Wenn wir am 13. Februar 2011 mit einer Annahme der SP-Initiative die Waffe definitiv ins Zeughaus verbannen, gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung Armeeabbau. Warum sollen gut ausgebildete Soldaten ihre Waffen nicht mehr halten dürfen, währenddem man dank der offenen Schengen-Grenzen Kriminelle ungehindert in die Schweiz einreisen lässt? Warum sollen wir mit der Annahme der SP-Initiative Schützen, Jäger und Sammler mit Bürokratie diskriminieren und mit einer zentralen Datenbank gängeln? Deshalb stimme ich entschieden Nein zur SP-Initiative

KreuzlingerZeitung, 20. Januar 2011

21.01.2011 | 1149 Aufrufe