Hände weg von der EU!

Griechenland, Portugal, Spanien, Italien: Die halbe EU ist bankrott. Darum ist der Euro ebenso am Ende wie die Idee eines aus Brüssel gelenkten Europas. Obschon es die Schweiz besser macht, sägen bestimmte Kräfte am Ast unseres eigenen Erfolges und bereiten einen schleichenden Beitritt zur Europäischen Union vor. Mit schlimmen Folgen für den täglich härter werdenden Franken, die Exportwirtschaft - und auch unsere Arbeitsplätze.

Weniger Zuwanderung!

Die Ausländerpolitik hat sich nicht an den "Multi-Kulti"-Vorstellungen einiger Gutmenschen zu orientieren, sondern an den Bedürfnissen der Schweiz. Wer zu uns kommt, muss sich an unsere Regeln halten. Wer das nicht tut, muss die Schweiz wieder verlassen. Insgesamt muss die Zuwanderung wieder strikt kontrolliert werden. Es darf nicht sein, dass unter Zuwanderung jene in unsere Sozialwerke verstanden wird. Ich war schon immer gegen die freie Zuwanderung - und bin nicht erst seit der Wiedereinführung der Grenzkontrollen in Dänemark dafür, dass die gesamte Personenfreizügigkeit nochmals zur Diskussion gestellt wird.

Gegen höhere Strompreise!

Wenn man schon aus der Atomenergie aussteigen will, muss man dies mit hohem Sachverstand und Verantwortung vorbereiten. Was uns heute als "Energiewende" verkauft wird, ist ein gefährliches Experiment mit unserem Wohlstand. Als rohstoffarmes Land sind wir auf eine leistungsfähige Industrie mit modernen Arbeitsplätzen angewiesen - also auf eine sichere, umweltschonende bezahlbare Versorgung mit Energie für alle, auch für Mieterinnen und Wohneigentümer. Das werde ich im Auge behalten!